KörperAkupunktur


„Akupunktur kann heilen was gestört ist, nicht was zerstört ist“

In der Chinesischen Medizin ist die Akupunktur ein Teilgebiet. Sie beruht auf der Reizung bestimmter Akupunkturpunkte durch Einstechen einer sehr dünnen Nadel (sterile Einmalnadeln). Die Akupunkturpunkte befinden sich auf den Leitbahnen (Meridianen), in denen das Qi durch den Körper fließt. Ziel der Behandlung ist eine positive Beeinflussung des Qi-Flusses und damit eine Selbstheilung des Körpers. Die Nadeln verbleiben 20-30 Minuten, während der Patient liegend entspannt. Akute Erkrankungen zeigen meist schon nach wenigen Behandlungen eine Besserung. Bei chronischen Krankheiten sind in der Regel 10-15 Akupunktur-Sitzungen notwendig. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die Wirksamkeit der Akupunkturbehaundlung. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt Akupunktur für mehr als 30 Krankheitsbilder www.daegfa/patientenportal/akupunktur/.


OHRAKUPUNKTUR


Auf der Ohrmuschel spiegelt sich der gesamte Körper und seine Organe als Mikrosystem wieder. Über Ohrakupunkturpunkte lassen sich diese mit besonders feinen Nadeln behandeln. Die Ohrakupunktur wird alleine oder in Ergänzung zur Körperakupunktur eingesetzt.

NADA-Akupunktur ist eine bestimmte Form der Ohrakupunktur. Es werden bis zu fünf Nadeln an festgelegte Punkte der Ohrmuschel gestochen, wobei die Sitzung idealerweise in der Gruppe stattfindet. Diese Form der Ohrakupunktur ist für viele Menschen eine wirkungsvolle Hilfe zu innerer Stärke und Entspannung. Sie kann insbesondere Menschen helfen mit Belastungen und Ängsten besser klar zu kommen, bei:

  • Burnout
  • Chronischer Müdigkeit (CFS)
  • Schlafstörungen
  • Innerer Unruhe
  • Hyperaktivität (ADHS)
  • Rückfallprophylaxe bei Suchtmittelabhängigkeit

 


LASERAKUPUNKTUR


Bei dieser Behandlung werden die Akupunkturpunkte mit einem Softlaserstrahl stimuliert. Dies bedeutet eine Akupunktur ohne Nadeln. Die Einsatzbereiche sind vielfältig. Insbesondere bei Nadelphobie, der Behandlung von Kindern, Blutgerinnungsstörungen, Narbenbehandlungen oder ergänzend in Kombination mit Nadelakupunktur wird die Laserakupunktur eingesetzt.


MOXIBUSTION


Bei der Moxibustion wird ein speziell behandeltes Beifußkraut abgebrannt und damit eine lokale Erwärmung des Akupunkturpunktes in der Tiefe erzeugt. Sie wird besonders bei Kältekrankheiten angewendet.


SCHRÖPfEN


Das Schröpfen ist ein wichtiges ausreitendes Verfahren in den unterschiedlichsten Kulturen. Es wird ein Schröpfkopf aus Glas verwendet, unter diesem die Haut durch ein Vakuum angesaugt wird. Diese Anwendung dehnt das Bindegewebe und regt die lokale Durchblutung an, es kann dabei zu Hämatomen kommen.

Bewährte Anwendungsgebiete sind Verhärtungen, Verspannungen und Schmerzen der Muskulatur.
Bei der Schröpfkopfmassage werden die festgesaugten Schröpfköpfe über eine zuvor eingeölte Hautpartie bewegt.